Kurzclips

Kalifornien: Mann tötet acht Kollegen und sich selbst

Am Mittwochmorgen hat ein Angestellter des Verkehrsunternehmens in San José im US-Bundesstaat Kalifornien das Feuer auf seine Kollegen eröffnet. Er tötete acht Menschen und anschließend sich selbst.

Am Mittwochmorgen hat ein Angestellter des Verkehrsunternehmens in San José im US-Bundesstaat Kalifornien das Feuer auf seine Kollegen eröffnet. Er tötete acht Menschen und anschließend sich selbst. Die Tat verübte er in einem Zugdepot.

Der Polizeisprecher von San José, Russell Davis, hat am Nachmittag die Zahl der Opfer und den Suizid bestätigt. Zudem sei eine weitere Person mit Schussverletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Zur Zeit der Schießerei ist im Wohnhaus des Verdächtigen ein Brand gemeldet worden. Polizei und FBI haben an beiden Orten Ermittlungen aufgenommen.

Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen 57-Jährigen, den Nachbarn als Eigenbrötler beschreiben. Die Ex-Gattin sagte der Zeitung San Francisco Chronicle, er hätte Waffen und Munition besessen und werde "sehr leicht wütend".

Der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, erklärte zu der jüngsten Schießerei, es müsse sich dringend etwas ändern. "Das passiert wieder und wieder!" US-Präsident Joe Biden sagte, er habe die "traurige Pflicht", einmal mehr Flaggen auf halbmast setzen zu lassen. Er würde den Kongress drängen, Maßnahmen zu ergreifen, um "die Epidemie von Waffengewalt in den USA" zu beenden.

Mehr zum Thema - Supermarkt-Blutbad in den USA: Schütze tötet zehn Menschen im Bundesstaat Colorado

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team