Kurzclips

"Es gab Amputationen bei Kindern" – Verzweifelte Situation in Gazas Krankenhäusern

Vor Wochen kämpfte das schwache Gesundheitssystem des Gazastreifens noch mit einem sprunghaften Anstieg der Corona-Fälle. Jetzt, wo der Gaza-Konflikt eskaliert und israelische Bomben täglich für Dutzende Tote sorgen, geht es um andere Dimensionen: Ärzte versorgen Splitterwunden und nehmen Amputationen vor.

Angehörige bringen die Verwundeten selbst mit dem Auto ins Krankenhaus, das Warten auf einen Krankenwagen ist oft vergebens. Das "indonesische Krankenhaus" in Gaza war völlig überfüllt, nachdem in der Nähe Bomben eingeschlagen hatten. Die Opfer lagen auf dem Boden der Gänge. Der Direktor des Shifa Krankenhauses, Dr. Mohammas Abu Selmia, sagte: "Vor den Angriffen hatten wir bereits eine große Knappheit und kamen gerade so mit der zweiten Welle [des Virus] zurecht, jetzt kommen die Verletzten aus allen Richtungen, wirklich schwere Fälle. Ich befürchte den kompletten Zusammenbruch."

Die Infrastruktur des Gaza-Streifens ist unterentwickelt, da Lieferungen in das Gebiet durch die Gaza-Blockade weitgehend erschwert werden. Es mangelt an Ausrüstung und Versorgung wie Blutkonserven, Operationslampen, Schmerzmitteln und Antibiotika. Noch kritischer ist die Situation bei Schutzkleidung, Beatmungsgeräten und Sauerstoffflaschen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team