Kurzclips

Wegen Vertreibung palästinensischer Familien: Polizeieinsatz in Ost-Jerusalem eskaliert

In Ost-Jerusalem protestierten am Mittwoch Dutzende gegen die Zwangsräumung palästinensischer Familien. Die Situation eskalierte, als die Polizei die Veranstaltung räumte. Sie setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Einige Demonstranten berichten von Festnahmen und Verletzungen.

Die Proteste fanden vor dem Hintergrund der Entscheidung eines Verwaltungsgerichts in Jerusalem statt, nach welcher sechs Familien ihre Häuser in Scheich Dscharrah verlassen müssen. Die betroffenen Familien leben bereits seit Generationen in Scheich Dscharrah. Laut Gerichtsentscheidung waren die Grundstücke der entsprechenden Häuser vor 1948 in jüdischem Besitz, was die Bewohner abstreiten. Sieben weitere Familien müssen darüber hinaus bis 1. August ihre Häuser verlassen. Insgesamt handelt es sich um 58 Bürger, davon 17 Kinder, die für jüdische Familien aus ihren Wohnungen vertrieben werden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.