Kurzclips

Südafrika: Geldtransporter wird angeschossen – Fahrer beweist Coolness

Am Donnerstag hat eine Gruppe von Männern versucht, ein CIT-Fahrzeug in Pretoria, Südafrika, zu überfallen. Die Verdächtigen gaben mehrere Schüsse auf den Geldtransporter ab und versuchten, ihn während einer Verfolgungsjagd zu stoppen.

Die Aufnahmen der Überwachungskamera zeigen den Moment, in dem es laut kracht und die äußere Scheibe des Fahrerfensters nur wenige Zentimeter vom Gesicht des Fahrers entfernt zerbricht.

Der Fahrer, ein ehemaliges Mitglied der Special Task Force der südafrikanischen Polizei, einer Sondereinheit zur Geiselbefreiung und Terrorismusbekämpfung, bewies Coolness und manövrierte den Geldtransporter geschickt durch den Verkehr. Bei dem versuchten Raubüberfall rammten die Angreifer wiederholt den Toyota-Transporter. Dem Fahrer und seinem mit einem halbautomatischen Gewehr bewaffneten Beifahrer gelang die Flucht.

Nach Angaben der südafrikanischen Polizei parkte der Fahrer den Geldtransporter nach wenigen Minuten, schnappte sich das Gewehr und stieg aus – da waren die Räuber schon geflohen. Es wurde niemand verletzt. Die Angreifer befinden sich auf der Flucht.

Angriffe auf Geldtransporter finden in Südafrika regelmäßig statt. Laut der Nachrichten-Website "Daily Maverick" wurden im letzten Jahr 293 verzeichnet. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.