Kurzclips

Pro-Nawalny Kundgebungen in ganz Deutschland

Deutschlandweit versammelten sich am Mittwoch zahlreiche Nawalny-Unterstützer. In Berlin, München, Nürnberg und Düsseldorf war es zu Kundgebungen für den inhaftierten Aktivisten gekommen. In Berlin war auch Amnesty International vor Ort, deren deutscher Generalsekretär Markus N. Beeko auf der Kundgebung sprach. Die Versammlung fand zunächst vor dem Bundeskanzleramt statt, später schritt sie in Richtung Russischer Botschaft.

Auch in vielen russischen Städten fanden Demonstrationen statt, die die Freilassung Nawalnys forderten. Der 44-jährige Alexei Nawalny befindet sich derzeit in einem Gefängniskrankenhaus und klagt über Schmerzen im Rücken und in einem Bein. Einige seiner Unterstützer behaupten, dass der Aktivist bald sterben könnte. Der inhaftierte Politblogger trat vor rund drei Wochen aus Protest gegen seine angeblich mangelhafte medizinische Versorgung in einen Hungerstreik.

Nawalny wurde im August vergangenen Jahres nach seiner mutmaßlichen Vergiftung nach Deutschland ausgeflogen und anschließend in der Berliner Charité behandelt. Unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Moskau war er festgenommen worden. Der deutsche Außenminister Heiko Maas fordert die sofortige Freilassung Nawalnys.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team