Kurzclips

Berlin: Polizei nimmt Gegner von Corona-Maßnahmen fest

In Berlin-Mitte kamen am Samstag rund 200 Menschen zusammen, um gegen die anhaltenden Lockdown-Maßnahmen in der Stadt zu protestieren. Ursprünglich waren 5.000 Demonstranten angemeldet worden. Wie die B.Z. mit Berufung auf Polizeiangaben berichtet, verlief die Demonstration friedlich, jedoch hielten sich nicht alle Teilnehmer an die Maskenpflicht. Die Polizei nahm mehrere Demonstranten fest.

Laut den jüngsten Zahlen des Landesamts für Gesundheit und Soziales in Berlin weist die Hauptstadt derzeit eine Sieben-Tage-Inzidenz von 152,4 auf. Der Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums, Sebastian Gulde, schloss deshalb am Freitag eine Lockerung der Beschränkungen aus, solange die Zahlen nicht sinken. "Bevor wir über Schritte zur Wiedereröffnung, auch begleitet von Tests, sprechen können, müssen wir erst die Inzidenz senken", sagte er auf einer Pressekonferenz.

In Berlin gelten aufgrund des Infektionsgeschehen strenge Kontaktbeschränkungen. Zudem herrscht ein breites Testregime. In viele Geschäfte kommt man nur mit einem aktuellen negativen Corona-Test. Ab nächster Woche müssen auch Kinder, die die Schule besuchen wollen, getestet werden. Viele Einrichtungen bleiben nach wie vor geschlossen, darunter Fitnessstudios, Clubs und Restaurants.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team