Kurzclips

Zweiter Jahrestag der Verhaftung – Aktivisten fordern Freiheit für Julian Assange

Vor zwei Jahren, am 11. April 2019, ist der Journalist Julian Assange verhaftet worden. In London kamen deshalb einmal mehr seine Unterstützer zusammen, um sich für seine Freilassung einzusetzen. Mit einem offenen Doppeldeckerbus steuerte die Gruppe mehrere Stellen in London an, wo sie für den Journalisten demonstrierten.

Der Protest begann vor der ecuadorianischen Botschaft, in der Julian Assange sieben Jahre lang lebte, bevor man ihm über Nacht sein politisches Asyl entzog und britische Polizisten ihn dort verhafteten. Vor der Botschaft erklärte einer der Demonstranten:

"Sie halten einfach jemanden fest, weil er unbequeme Wahrheiten über die vielen Aktivitäten westlicher Staaten aufgedeckt hat an Orten wie dem Irak und Afghanistan. Misshandlungen von Menschen, die eigentlich Kriegsverbrechen sind, und weil er Einzelheiten aufgedeckt hat, die unangenehm sind, wird er dafür inhaftiert. Und das ist wirklich das Verhalten eines despotischen Landes."

Anschließend zog die Gruppe vor den Westminster Magistrates Court, wo über Assanges Auslieferung in die USA verhandelt wird. Am Ende ging es zum Gefängnis HMP Belmarsh, in dem Assange festgehalten wird. "Wir sind mit dir!", rief die Menge ihm im Chor zu.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team