Kurzclips

"Deutsche Gründlichkeit und Flexibilität": Merkel über nächste Phase der Impfkampagne

Nach dem gestrigen Impfgipfel erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der folgenden Pressekonferenz, dass man auch den russischen Impfstoff Sputnik V nutzen wolle, sobald er von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA zugelassen wird.

Merkel erklärte weiterhin, dass sie eine Bestellung der EU vorziehen würde. Wenn es zu einer solchen Bestellung vonseiten der EU nicht komme, könne Deutschland den russischen Impfstoff aber auch im Alleingang bestellen. Bisher gibt es laut Merkel jedoch keine Anzeichen, dass sich die EU gegen eine Bestellung von Sputnik V entscheide.

Zuvor wurde am Freitag aus vertraulichen Quellen bekannt, dass Vertreter des in Deutschland für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts auf einer Sitzung im dafür zuständigen Ausschuss des Deutschen Bundestags angekündigt hatten, sie seien bereit, Russland bei der Einreichung der Dokumente für die Europäische Arzneimittel-Agentur zu unterstützen.

Der vom Gamaleja-Forschungsinstitut für Epidemiologie und Mikrobiologie entwickelte Impfstoff Sputnik V ist der erste offiziell registrierte COVID-19-Impfstoff der Welt. Seit seiner Registrierung am 11. August 2020 wurde er in 53 Ländern im Rahmen des Zulassungsverfahrens für den Notfalleinsatz erworben und registriert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team