Kurzclips

FSB vereitelt islamistischen Terroranschlag in Südrussland

Angehörige des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands (FSB) haben in der russischen Teilrepublik Adygeja im Nordkaukasus ein Mitglied der Terrororganistin Islamischer Staat (IS) verhaftet. Vorher fanden Sie in seiner Wohnung mehrere Beweisstücke für einen geplanten Anschlag.

Mitarbeiter des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands (FSB) haben in der russischen Teilrepublik Adygeja im Nordkaukasus einen Anhänger der Terrororganistin Islamischer Staat (IS) festgenommen.

Wie die Ermittler am Mittwoch mitteilten, stammt der Verdächtige aus der Region Zentralasien. Der Mann habe einen Terroranschlag an einem öffentlichen Ort vorbereitet. Nach Angaben der Behörde teilte der mutmaßliche IS-Anhänger bei einem Verhör mit, er habe in einem Einkaufszentrum eine Bombe zünden wollen, um sich somit "für seine Brüder", offenbar weitere IS-Terroristen, zu rächen.

Die Ermittler fanden bei ihm zu Hause Teile einer selbstgebauten Splitterbombe, eine IS-Flagge, einen Karte der Regionalhauptstadt Maikop mit möglichen Angriffszielen, Schriften mit terroristischen Inhalten, darunter verschiedene Anleitungen, und gefälschte Dokumente. Der Verdächtige gestand seine terroristischen Absichten.

Es wurde eine Untersuchung wegen Vorbereitung eines Terroranschlags eingeleitet. Zuvor hatte FSB-Chef Alexander Bortnikow mitgeteilt, dass seine Behörde in den vergangenen zehn Jahren rund 200 Terroranschläge vereitelt hat.

Mehr zum Thema -  Schaden in Millionenhöhe: Corona-Hilfsgelder gingen direkt in die Terrorismusfinanzierung

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team