Kurzclips

Regierungssprecher Seibert warnt vor Corona-Mutationen

Regierungssprecher Steffen Seibert warnte auf der Bundespressekonferenz am Montag davor, dass Ausbreitung der Coronavirusvariante B117 in Deutschland nicht zu stoppen sei.

"Wir sehen, dass das B117-Virus inzwischen bei 20 bis 25 Prozent liegt und die allgemeine Erwartung der Fachleute ist, dass die nächsten Zahlen uns schon höhere Zahl bescheren werden." Das müsse man im Kopf behalten, wenn über die nächsten Schritte aus dem Lockdown nachgedacht würde.

Der Sprecher des Innenministeriums, Steve Alter, erklärte seinerseits, dass laut Bundesinnenminister Horst Seehofer eine Verlängerung des Lockdowns "angezeigt" sei. Am Dienstag müsse über diesen derzeit bis zum 7. März verhängten Lockdown entschieden werden. Laut Zahlen des RKI lag die Positivrate mit Stand 16.02.2021 bei 6,46 Prozent der ca. 1,04 Millionen durchgeführten Tests, während sie in der Vorwoche noch bei 7,5 Prozent lag. Aktuelle Zahlen durchgeführter Tests werden erst wieder am Mittwoch veröffentlicht. Bei der Anzahl der " gemeldeten intensivmedizinisch behandelten Covid19-Patienten" ist ebenfalls ein Abwärtstrend zu verzeichnen. Mussten am 17.02 2021 noch 3251 Patienten mit positivem Corona-Test intensivmedizinisch behandelt werden, waren es am Montag dieser Woche nur noch 3060.

Die Johns Hopkins University gibt für Deutschland 67.946 COVID-19-bedingte Todesfälle und über 2 Millionen positive Fälle an.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.