Kurzclips

Lawrow warnt EU vor neuen Sanktionen: "Sind bereit, die Beziehungen abzubrechen"

Seit Monaten und Wochen verschlechtern sich die Beziehungen zwischen der EU und Russland zusehends. Während die EU Russland vorwirft, auf den Aktivisten Alexei Nawalny einen Mordanschlag verübt zu haben, der missglückte, weist Russland diese Vorwürfe entschieden zurück.

Trotz mehrfacher Aufforderungen Russlands an die EU und allen voran an Deutschland, die angeblichen Beweise für diese schwere Anschuldigung offenzulegen und seinen Verpflichtungen gemäß internationalen Rechtsinstrumenten nachzukommen, ist dies nicht oder nur unzureichend geschehen.

Die EU ließ stattdessen weitere Sanktionen gegen russische Beamte verabschieden und debattierte über eine erneute Ausweitung dieser, heißt es aus EU-Kreisen.

Lawrow hatte mehrfach das Verhalten jener EU-Staaten verurteilt und es "inakzeptabel und unangemessen" genannt und hat die EU als einen unzuverlässigen Partner beschrieben. Nun geht der Außenminister im Interview mit dem YouTube-Kanal "Solowjow Live" noch einen Schritt weiter. Er warnte, Moskau sei durchaus bereit, die Beziehungen zur Europäischen Union zu beenden, wenn dieser Block weitere Sanktionen einführt, die die russische Wirtschaft gefährden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.