Kurzclips

Moskau: Nicht genehmigter Prostest von Nawalny-Unterstützern

Bei den Demonstration für den inhaftierten russischen oppositionellen Politblogger Alexei Nawalny hat es in Moskau die ersten Festnahmen gegeben. Die Polizei riegelte das Zentrum der Millionenmetropole rund um den Kreml nahezu ab.

Die Sicherheitskräfte hinderten Demonstranten und Passanten mit Absperrgittern daran, zu dem geplanten Versammlungsort zu gelangen. Nawalnys Team rief kurzfristig zu neuen Versammlungsorten auf - ebenso wie in der Stadt St. Petersburg. In Moskau sperrten die Behörden zunächst sieben Metro-Stationen im Zentrum. Geschäfte und Restaurants mussten schließen.

Nawalnys Team kritisierte das bei einer Live-Übertragung der Proteste als "völlig unverhältnismäßig". Die Polizei war mit einem großen Aufgebot vor Ort. Im Zentrum standen Dutzende Gefängnistransporter bereit.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.