Kurzclips

Abwurf verbotener Phosphorbomben über Donezk?

Videomaterial von den Morgenstunden des 5. Februars 2015 zeigt einen mutmaßlichen Angriff mit Phosphorbomen auf die von Anti-Regierungskräften gehaltene ostukrainische Stadt Donezk. Eine definitive Bestätigung, ob es sich bei der weißen Substanz über dem Himmel von Donezk wirklich um weißen Phosphor handelt, steht noch aus, allerdings gelten die auf dem Video sichtbaren Cluster aus weißem Licht, als charakteristisch für die illegale Chemikalie.
Abwurf verbotener Phosphorbomben über Donezk?

Der Einsatz von weißem Phosphor in zivilen Gebieten ist seit 1983 durch die UN-Konvention „Übereinkommen über das Verbot oder die Beschränkung des Einsatzes bestimmter konventioneller Waffen, die übermäßige Leiden verursachen oder unterschiedslos wirken können“ verboten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.