Kurzclips

Zusammenstöße bei Luxemburg-Liebknecht-Gedenkdemo anlässlich 102. Jahrestag ihrer Ermordung

Hunderte Menschen zogen mit roten Fahnen und Nelken zum Friedhof Friedrichsfelde, um der Ermordung der KP-Führer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht am 15. Januar 1919 durch Freikorps-Soldaten - und mit Billigung der damaligen SPD-Führung - zu gedenken. Gleich zu Beginn des Demozuges kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Diese monierte Verstöße gegen Corona-Regeln und das Zeigen von angeblich verbotenen FDJ-Fahnen.

Das Motto des Gedenkzuges lautete: "Fight and Remember: Krise und Unterdrückung – die Antwort darauf heißt Revolution".

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team