Kurzclips

Schocktat in Trier: "Er fuhr mit Zick-Zack-Linien gezielt in die Menschen"

In Trier ist am Dienstagnachmittag ein alkoholisierter Mann mit seinem PS-starken SUV Amok gefahren. Mit gezielten "Zickzacklinien" sei dieser über mehrere Hundert Meter durch die Fußgängerzone in der Innenstadt gerast. Dabei riss der Mann mindestens fünf Menschen in den Tod, darunter ein neun Wochen altes Baby und dessen Vater.

Außerdem starben drei Frauen im Alter zwischen 25 und 73 Jahren. 14 Menschen wurden teils schwer verletzt. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 51-jährigen gebürtigen Trierer. Er befindet sich in Polizeigewahrsam. 

Nun soll sein psychischer Zustand begutachtet werden, um zu entscheiden, ob er in ein Gefängnis oder eine geschlossene Psychiatrie gebracht wird. Anhaltspunkte für ein politisches, terroristisches oder religiöses Motiv gibt es laut dem leitenden Oberstaatsanwalt Peter Fritzen bislang nicht.

Mehr zum Thema - Psychisch krank? Mutmaßlicher Amokfahrer von Trier sagt aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team