Kurzclips

Santiago de Chile: Wasserwerfer, Tränengas und Molotowcocktails bei Anti-Regierungsprotest

Tausende Chilenen forderten bei erneuten Demonstrationen den Rücktritt des liberal-konservativen Präsidenten und Milliardärs Sebastián Piñera. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein, um die Demonstranten, die sich in der Nähe des Präsidentenpalastes versammelt hatten, zu zerstreuen. Die Demonstranten warfen mit Gegenständen und Molotowcocktails auf die Polizei.
Santiago de Chile: Wasserwerfer, Tränengas und Molotowcocktails bei Anti-Regierungsprotest

Chile wird bereits seit 2019 von Protesten gegen die konservative Regierung erschüttert, die am 25. Oktober 2020 zu einem Referendum führten, indem die Bürger mit überwältigender Mehrheit für eine neue Verfassung stimmten. Die alte Verfassung stammte aus Zeiten der Militärdiktatur unter Pinochet. Mit der Reform wird vor allem mehr soziale Gerechtigkeit erhofft. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion