Kurzclips

Erste Proben des russischen Impfstoffs „Sputnik V“ treffen in Ungarn ein

Am Donnerstag trafen russische Coronavirus-Impfstoffproben, auch Sputnik V genannt, in Budapest ein. Ungarns Außenminister Péter Szijjártó sagte, der Impfstoff werde von ungarischen Wissenschaftlern nun untersucht.
Erste Proben des russischen Impfstoffs „Sputnik V“ treffen in Ungarn ein

Sputnik V wird als "weltweit erster" eingetragener Impfstoff gegen COVID-19 bezeichnet und soll ab Anfang 2021 in den zivilen Verkehr gebracht werden. Das Produkt wurde vom russischen Gesundheitsministerium registriert und wird mit der finanziellen Hilfe des russischen Direktinvestitionsfonds hergestellt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.