Kurzclips

New York: "Der Rassist hat mich geschlagen" – Rauferei zwischen BLM- und Polizei-Anhängern

Im New Yorker Stadtteil Brooklyn ist es zwischen den Gruppen zweier gegensätzlicher Proteste am Sonntag zu einem Gewaltausbruch gekommen. Anhänger der "Black Lives Matter"-Bewegung, die gegen Rassismus und Polizeigewalt mobilisieren, sahen sich mit "Blue Lives Matter"-Aktivisten konfrontiert, die hinter der Polizei und gegen die Diffamierung dieser stehen. Nach mehreren Wortgefechten flogen schließlich die Fäuste.
New York: "Der Rassist hat mich geschlagen" – Rauferei zwischen BLM- und Polizei-Anhängern

Die Polizei griff schlussendlich ein und löste die Prügelei auf. Mehrere Personen, die Widerstand leisteten, wurden festgenommen. 

Eine Frau, die während der Raufereien ins Gesicht geschlagen wurde, schimpfte:

Ich wurde von einem weißen Rassisten ins Gesicht geschlagen, [während] ich versuchte, seine Mutter zu beschützen.

Auch er wurde festgenommen. 

Die "Blue Lives Matter"-Bewegung ist als Reaktion auf die BLM-Proteste ins Leben gerufen worden. Nachdem der Afroamerikaner George Floyd Ende Mai in Minneapolis infolge eines brutalen Polizeieinsatzes starb, folgten landesweite Unruhen, die Plünderungen, Angriffe auf Polizisten und Vandalismus mit sich zogen. Die Protestler prangern einen angeblichen systematischen Rassismus und Polizeigewalt an. Zudem werden Polizeireformen und die Streichung der Finanzmittel gefordert. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team