Kurzclips

US-Kampfflugzeuge eskortieren russische Bomber nahe Alaska

Das US-Militär hat Kampfjets in den Himmel beordert, um russische atomwaffenfähige Langstreckenbomber zu eskortieren. Aufnahmen des Zusammentreffens, das in der Nähe von Alaska stattfand, wurden vom russischen Verteidigungsministerium veröffentlicht.
US-Kampfflugzeuge eskortieren russische Bomber nahe Alaska

Wie das russische Verteidigungsministerium erklärt, befanden sich vier strategische Langstreckenbomber des Typs Tu-95MS auf einem 11-stündigen Flug über neutralen Gewässern der Beringsee, dem Ochotskischen Meer, der Tschuktschensee und dem Nordpazifik. Das Ministerium teilte mit, dass die Bomber während eines Teils ihrer Patrouille von US-F-22-Kampfflugzeugen beschattet wurden. 

Generalleutnant Sergei Kobylasch, der Kommandeur der russischen Langstreckenluftfahrt, lobte die Besatzungen der Bomber für ihre makellose Leistung.

Die Besatzungen strategischer raketentragender Bomber haben die Mission heute einwandfrei durchgeführt. Su-35- und MiG-31-Kampfflugzeuge leisteten in den kompliziertesten Abschnitten der Route Unterstützung. Die Luft- und Bodenradarposten übten eine ständige Kontrolle über die Mission entlang der gesamten Strecke aus.

Das Ministerium betont:

Langstreckenpiloten fliegen regelmäßig über die neutralen Gewässer der Arktis, des Nordatlantiks, des Pazifischen Ozeans, des Schwarzen Meeres und der Ostsee. Alle Flüge werden in strikter Übereinstimmung mit den internationalen Regeln für die Nutzung des Luftraums durchgeführt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team