Kurzclips

George-Floyd-Proteste: Umstrittene Denkmäler in mehreren Ländern beschmiert und gestürzt

Seitdem die Proteste der Black-Lives-Matter-Bewegung durch den gewaltsamen Tod des US-Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai wieder voll aufflammen, fallen unter ihnen auch umstrittene Statuen, etwa jene von ehemaligen Sklavenhändlern. Im Video, das Aufnahmen aus den USA, Großbritannien und Belgien zeigt, sind einige solcher gefallenen Statuen zu sehen. Gleichzeitig kommen auf politischer Ebene Debatten über ebenjene Statuen auf.
George-Floyd-Proteste: Umstrittene Denkmäler in mehreren Ländern beschmiert und gestürzt

In Großbritannien fielen etwa die Statuen des Sklavenhändlers Edward Colston aus dem 17. Jahrhundert sowie jene von Robert Milligan, einem Sklavenhalter und Händler aus dem 18. Jahrhundert. 

In Belgien sind besonders Statuen von König Leopold II. im Visier der Rassismusgegner. Sie lehnen eine Verehrung des Mannes ab, der für etliche Gräueltaten in Zentralafrika, besonders im Kongo, verantwortlich war. 

In den USA fiel das Denkmal von Jefferson Davis, dem Präsidenten der Konföderierten Staaten während des Bürgerkriegs in den USA (1861-1865), die gegen die Abschaffung der Sklaverei waren.

Außerdem wurden auch Statuen des italienischen Entdeckers Christoph Kolumbus ins Visier genommen, der für seine Gegner mit der Entdeckung Amerikas für den darauffolgenden Kolonialismus und Völkermord an den Ureinwohnern steht.   

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team