Kurzclips

USA: "Liebe, Demut und Einheit" – Weiße Polizisten knien bei Fußwaschung vor schwarzen Pastoren

In North Carolina sind weiße Polizisten während einer Fußwaschung vor schwarzen Pastoren auf die Knie gegangen, um der afroamerikanischen Gesellschaft Demut und Respekt zu zeigen. Zuvor hatten die Mitglieder des Legacy Church Centers einen Einheitsspaziergang veranstaltet, um zu unterstreichen, dass alle Menschen Eins sind. Am Ende des Spaziergangs gingen drei Polizisten auf die Knie, wie es einst Jesus in Demut für seine Jünger tat.
USA: "Liebe, Demut und Einheit" – Weiße Polizisten knien bei Fußwaschung vor schwarzen Pastoren

Der Spaziergang am Samstag wurde von der Pastorin Faith Wokoma und deren Ehemann, der ebenfalls Pastor ist, Soboma, organisiert. Die Aktion ist eine der vielen Reaktionen auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd. Dieser war am 25. Mai in Minneapolis bei seiner Festnahme getötet worden. Ein weißer Polizist hatte dem am Boden in Handschellen liegenden Mann fast neun Minuten lang sein Knie auf den Hals gedrückt. Sein Flehen, dass er nicht atmen könne und ihn bitte nicht zu töten, wurde nicht beachtet. 

Die Teilnehmer des Marsches schwiegen deshalb gemeinsam acht Minuten und 46 Sekunden, so lange wie der Polizist sein Knie auf Floyds Hals gedrückt hatte. Gemeinsam beteten sie für das Land und die Einheit der Menschheit.

Das in der Bibel erwähnte Waschen der Füße einer anderen Person wird im christlichen Glauben als Akt der Demut sowie als Akt für die Gemeinschaft angesehen. 

Wie die Aufnahmen zeigen, sind mindestens drei weiße Polizeibeamte und drei weitere Teilnehmer vor den beiden Pastoren auf die Knie gegangen. Übereinstimmenden Berichten zufolge sollen auch die Polizisten den beiden Glaubensführern die Füße gewaschen haben.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team