Kurzclips

Kurzer Prozess in Nigeria: Abriss von Hotels, die angeblich gegen Corona-Maßnahmen verstießen

Zwei Hotels in Nigeria wurden kurzerhand wegen angeblicher Verstöße gegen die Coronavirus-Regeln abgerissen. Die Corona-Abriegelung besagt unter anderem, dass "alle Hotels, Pensionen und Bars geschlossen bleiben müssen". Laut Behördenangaben sei es im ganzen Bundesstaat zu weiteren Übernachtungen in Hotels gekommen, darunter mit Gästen, die positiv auf das Virus getestet wurden. Ein Hotelbetreiber hat allerdings eine ganz andere Erklärung für den Abriss.
Kurzer Prozess in Nigeria: Abriss von Hotels, die angeblich gegen Corona-Maßnahmen verstießen

Die Manager beider Hotels wurden verhaftet und bestritten, dass die Hotels ihren Betrieb fortgesetzt hätten. Der Besitzer des Prodest Home behauptet sogar, dass der Grund für den Abriss ein ganz anderer sei. Demnach habe das Hotel verweigert, "Bestechungsgelder zu zahlen" und sei zur Strafe abgerissen worden. Die Behörden bestreiten die Vorwürfe.

Der Gouverneur des Bundesstaates, Nyesom Wike, der den Abriss des Edemete-Hotels und des Prodest Home am Sonntag beaufsichtigte, sagte, die Betreiber hätten sich über eine Anordnung zur Schließung von Hotels hinweggesetzt. 

Er sagte, dass Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden, in Hotels im ganzen Bundesstaat gefunden worden seien. Er konkretisierte jedoch nicht, ob jemand, der Covid-19 hat, in einem der abgerissenen Hotels übernachtete. Die Aufnahmen zeigen die zerstörten Hotels, die am 10. Mai abgerissen wurden. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team