Kurzclips

Massenauflauf in Paris vor Armen-Tafel - "Lebensmittelpreise haben sich verdoppelt"

Mehr als 1.000 Menschen standen am Mittwoch Schlange, um in einer gemeinschaftlichen Lebensmittelbank in einem Pariser Vorort lebensnotwendige Güter zu erhalten. Viele befürchten, dass die Sperrmaßnahmen zur Eindämmung des neuen Coronavirus die ärmeren Gemeinden besonders schwer treffen.
Massenauflauf in Paris vor Armen-Tafel  - "Lebensmittelpreise haben sich verdoppelt"

In Clichy-sous-Bois verteilten freiwillige Helfer aus dem Collectif Aclefeu Hygieneartikel und Grundnahrungsmittel vor einem ehemaligen Nachtclub. Die Organisatoren sagen, dass die Bemühungen der Gemeinden dazu beigetragen haben, die Spannungen in den Vorstädten, abzubauen. Der Mitbegründer von Aclefeu, Mohamed Mechmache, ist der Ansicht, dass besonders die Menschen, die eh in finanzieller Not sind, unter der Corona-Krise noch mehr leiden.

Von Beginn an dieser COVID(19)-Gesundheitskrise, haben wir erkannt, dass sie die gesamte Bevölkerung betreffen werde, aber besonders die Menschen in prekären Verhältnissen. Deshalb haben wir uns zusammengetan, um den Familien zu helfen, die in dieser Zeit große Schwierigkeiten haben, über die Runden zu kommen – in der Zeit, in der Löhne und Gehälter ausbleiben. 

Djemba Diatite, eine Mutter, die mit 1.000 anderen Menschen für Lebensmittel anstand, bestätigt die Befürchtung:

Die Lebensmittel sind zu teuer. Alles ist so teuer. Die Preise im Supermarkt haben sich verdoppelt. Für mich ist es schwierig mit meinen Kindern und meinem Mann, der seit Beginn der Krise arbeitslos ist. Ich muss kommen, um

Essen zu holen. Das ist die einzige Lösung für uns.

In Clichy-sous-Bois herrscht hohe Arbeitslosigkeit und viele der Menschen leben in Armut. Aclefeu wurde nach dem Tod von zwei Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Jahr 2005 gegründet. Die Jungen hatten sich auf der Flucht vor der Polizei in einem Trafohäuschen versteckt und dort einen tödlichen Stromschlag erlitten. Die Polizei hatte die verdächtigt, einen Einbruch begangen zu haben. Der Tod der beiden Teenager machte die Gemeinde weltbekannt, da es in Folge des Vorfalls zu landesweiten Unruhen in Frankreichs Vororten kam.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team