Kurzclips

"Kochen für Helden": Berliner Szene-Restaurant kocht für Kämpfer an der Corona-Front

Die Besitzer eines mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Berliner Lokals haben das Projekt "Kochen für Helden" ins Leben gerufen. Sie kochen inmitten der COVID-19-Pandemie Mahlzeiten für Pflegepersonal und andere wichtige medizinische Einrichtungen.
"Kochen für Helden": Berliner Szene-Restaurant kocht für Kämpfer an der Corona-Front

Die Aufnahmen vom Donnerstag zeigen das Restaurant "tulus lotrek" in Berlin, in dem die Miteigentümer Ilona Scholl und Max Strohe sowie ihr Team ehrenamtlich und unentgeltlich Essen für Krankenhäuser, Arztpraxen und Feuerwehren sowie für andere wichtige Bereiche im Gesundheitswesen zubereiten. Alle verwendeten Produkte wurden entweder kostenlos zur Verfügung gestellt oder durch Geldspenden bezahlt, für die das Team über Crowdfunding wirbt.

Das Team kocht und liefert derzeit etwa 1.000 Mahlzeiten pro Tag an neun verschiedene Einrichtungen in Berlin – mit steigender Nachfrage. Die erste Lieferung wurde am 17. März 2020 durchgeführt. Im regulären Restaurantbetrieb würde das "tulus lotrek" etwa 620 Mahlzeiten pro Monat servieren, verglichen mit 1.000 Portionen derzeit pro Tag. Sechsundachtzig weitere Restaurants in ganz Deutschland beteiligen sich inzwischen an diesem Projekt.

Mehr zum Thema – Corona und die dunkle Seite der Macht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team