Kurzclips

Ein Verletzter bei Brand auf der Baustelle des Berliner Humboldt-Forums

Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt, nachdem am Mittwoch im Berliner Humboldt-Forum ein Feuer auf Baugerüsten ausgebrochen war. Ursache war nach Angaben der Feuerwehr die Explosion eines Teerkochers, durch den ein zweiter Kessel in Brand gesetzt wurde. Eine Person wurde demnach leicht verletzt.
Ein Verletzter bei Brand auf der Baustelle des Berliner Humboldt-Forums

Nach Angaben der Feuerwehr waren Baumaterialien und zwei Teerkocher in Brand geraten. Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma wurde beim Versuch das Feuer zu löschen verletzt. Der 22-Jährige kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Zudem geriet eine Gasflasche in Brand, die im Durchgang des Portals stand, und explodierte. An dem Löscheinsatz sind 80 Feuerwehrleute beteiligt. Inzwischen wurde das Feuer unter Kontrolle gebracht. 

"Schon von weitem konnte man eine sehr starke Rauchsäule sehen. Wir hörten den Alarm in unserer Feuerwache, und wir kamen mit etwa 80 Leuten hierher. Es gab ein Feuer an zwei Teerkochern im Erdgeschoss, am Baugerüst. Dieses Feuer wurde von uns schnell gelöscht", sagte Rolf Erbe, Sprecher der Berliner Feuerwehr.

Nach aktuellen Erkenntnissen des Lagezentrums der Polizei gebe es "keine Hinweise auf vorsätzliches Handeln". Wenn der Feuerwehreinsatz beendet ist, werde das Brandkommissariat des LKA die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen.

Das Stadtschloss wird derzeit als Humboldt Forum wiederaufgebaut. Der erste Teil des Humboldt Forums soll im September eröffnet werden, geplant war die Eröffnung ursprünglich bereits im vergangenen Jahr. Das 40.000 Quadratmeter umfassende Kultur- und Ausstellungszentrum bespielen die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit zwei ihrer Museen, das Land Berlin und die Humboldt-Universität. Gezeigt werden sollen Exponate aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien sowie Objekte zur Geschichte Berlins.

Mehr zum Thema – Waldfläche nahe Tschernobyl in Brand geraten – Radioaktivität am Brandherd um das 16-Fache erhöht

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team