Kurzclips

Ukraine: Sechshundert Gräber für mögliche Opfer des Coronavirus in Dnipro ausgehoben

Im ukrainischen Dnipro (ehemals Dnipropetrowsk) wurden 600 Gräber für mögliche Opfer des Coronavirus ausgehoben. Dies gab Bürgermeister Boris Filatow auf seiner Facebook-Seite bekannt.
Ukraine: Sechshundert Gräber für mögliche Opfer des Coronavirus in Dnipro ausgehoben

"Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor. Auf dem Territorium der städtischen Friedhöfe sind nicht 400, sondern bereits 600 Gräber für eine mögliche Bestattung der Corona-Toten ausgehoben. Es wurden tausend dicke Plastikhüllen gekauft, um die Leichen aufzubewahren", schrieb Filatow.

Der Bürgermeister von Dnipro sagte auch, dass die Autopsie der Toten mit der Diagnose oder dem Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus in den Leichenhallen bald verboten wird, die Freigabe der Leichen in geschlossenen Särgen erfolgt und auch die Zahl der Anwesenden bei der Beerdigung begrenzt sein wird – nicht mehr als eine Person auf zehn Quadratmetern. Die Ukraine will einen großen Corona-Ausbruch verhindern, da dieser das Gesundheitssystem überfordern würde – insbesondere im umkämpften Osten. Das Land hat mit einer Ausgangssperre für über 60-Jährige die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus im Land verstärkt. Von Montag an dürfen Senioren das Haus nur dann noch für Besorgungen in einem Umkreis von zwei Kilometern verlassen, wenn sie allein leben, wie es in einer Regierungsanordnung vom Freitag in Kiew heißt.

Krieg im Schatten der Corona-Krise geht weiter 

In der Volksrepublik Donezk soll allein in den letzten 24 Stunden 25 Mal der Waffenstillstand verletzt worden sein, verlautete es aus dem Gebiet. 98 Granaten seien auf zwölf Dörfer abgeschossen worden.
Aus der Volksrepublik Lugansk wurden zwei Beschießungen durch die ukrainische Armee gemeldet. Am 2. April habe die ukrainische Armee Granaten auf das Gebiet der Lugansker Volksrepublik abgeschossen.

In der Region Dnipro wurden am Donnerstag zehn Corona-Fälle registriert. Die meisten Fälle wurden in und um Kiew sowie in der Stadt Tschernowitz, nicht weit von der Grenze zu Rumänien, erfasst.

Mehr zum Thema – Fluchtartige Rückkehr der Gastarbeiter: Corona-Krise zeigt Risse im ukrainischen Wirtschaftsmodell

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team