Kurzclips

Russisches Frachtflugzeug mit medizinischer Ausrüstung für Corona-Krise landet in New York

Das russische Frachtflugzeug mit Corona-Hilfsgütern an Bord ist in New York gelandet. Die Lieferung der dringend benötigten medizinischen Güter in die USA kam zustande, nachdem US-Präsident Trump am Montag ein Hilfsangebot von seinem russischen Amtskollegen, Wladimir Putin, angenommen hatte.
Russisches Frachtflugzeug mit medizinischer Ausrüstung für Corona-Krise landet in New York

Das Flugzeug startete Mittwochnacht ins 8.000 Kilometer entfernte New York. Die berühmte US-Stadt ist am schlimmsten vom Coronavirus betroffen. Allein hier wurden über 45.000 Menschen positiv auf das neuartige Virus getestet, 2.000 Menschen starben bislang daran. Mittlerweile soll das Gesundheitssystem dort so überlastet sein, dass sich teilweise zwei Menschen ein Beatmungsgerät teilen müssen. 

Die Lieferung aus Russland war am Montag zwischen dem russischen und dem US-Präsidenten in einem Telefongespräch vereinbart worden. Wladimir Putin und Donald Trump sprachen über die sich rasant ausbreitende Covid-19-Pandemie sowie über den großen Mangel an Schutzausrüstung in den USA, wie der Pressedienst des Kremls mitteilte.

Moskau erklärt, es habe sich entschieden zu helfen, da die Coronavirus-Pandemie "ausnahmslos alle Menschen betrifft und globaler Natur ist". Trump seinerseits beschrieb die Hilfe Russlands als "nett" und sprach von einer "sehr, sehr großen Flugzeugladung".

Wie das US-Außenministerium nach dem Trump-Putin-Telefonat vom Montag erklärte, hätten die USA "zugestimmt, benötigte medizinische Güter zu kaufen".

Die USA sind bei weitem das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land der Welt, da sich die Zahl der Infizierten in rasantem Tempo auf über 216.000 erhöht hat.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team