Kurzclips

Edeka-Markt setzt Roboter für Einhaltung der Corona-Regeln ein: "Bitte unterlassen Sie Hamsterkäufe"

Der Edeka-Markt Stöcker in Lindlar in Nordrhein Westfalen hat sich wegen der Corona-Krise Verstärkung in den Laden geholt, nämlich einen Roboter. Pepper heißt der und erklärt den Kunden die Sicherheitsmaßnahmen, erinnert sie daran, Abstand zu halten und appelliert an ihre Solidarität gegenüber Mitmenschen, wenn er sie bittet, von Hamsterkäufen abzusehen.
Edeka-Markt setzt Roboter für Einhaltung der Corona-Regeln ein: "Bitte unterlassen Sie Hamsterkäufe"

Pepper steht neben der Supermarktkasse in der Gemeinde bei Köln, und er scheint seine Arbeit gut zu machen, zumindest erfreuen sich die Kunden an dem neuen Mitarbeiter im Markt. 

Filialleiter Marc-Philipp Stöcker erklärte, dass genau dies seine Intention bei der Einstellung Peppers war, nämlich die Leute in diesen schweren Zeiten zum Schmunzeln zu bringen.

Wir haben uns natürlich erhofft, dass der eine oder andere Kunde für einen Moment einfach mal schmunzelt bei einer angespannten Situation. Und das haben wir durchweg erreicht. Jeder lacht, jeder schmunzelt und sagt, dass es eine tolle Idee ist. Wir konnten eine angespannte Situation vor allem an der Kasse auflockern, und das war uns sehr, sehr wichtig.

Florian Scharf, Vertriebsleiter bei der ENTRANCE Robotics in Wuppertal, sprach bei Pepper von einer "digitalen Lösung zur Prävention und Aufklärung über das Coronavirus". Auf der Webseite des Unternehmens heißt es zu ihrem Roboter, dass EDEKA Stöcker der erste Supermarkt in Deutschland ist, der den Robotik nutzt, um "seine Kunden zu schützen, und auch in Krisenzeiten durch ein positives Erlebnis im Supermarkt, Kunden von der allgemeinen Corona-Belastung abzulenken".

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team