Kurzclips

Arzt aus Rom: Alle müssen vorsichtig sein – Dieses aggressive Virus befällt alle Altersgruppen

Ein für die vielen Corona-Kranken neu eröffnetes Krankenhaus in Rom war prompt gefüllt, wie Aufnahmen von gestern aus der italienischen Hauptstadt zeigen. Neun der 13 verfügbaren Räume waren bereits mit Patienten belegt, die mit dem neuen Coronavirus infiziert waren und teilweise Intensivpflege, Intubation und Beatmungsgeräte benötigten.
Arzt aus Rom: Alle müssen vorsichtig sein – Dieses aggressive Virus befällt alle Altersgruppen

Das neue Krankenhaus COVID-19 befindet sich in einer umgebauten Privatklinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Rom versucht, mit der Virus-Krise fertig zu werden und hat bisher mindestens fünf neue Krankenhäuser eröffnet, die den Corona-Kranken gewidmet sind.

Der Direktor des Krankenhauses warnte vor dem Irrglauben, dass das Virus bloß für alte Menschen oder jene mit Vorerkrankungen Grund zur Sorge sei:

Die Realität sieht so aus, dass dieses Virus alle Altersgruppen befällt. Es ist so aggressiv, dass wir alle vorsichtig sein müssen. Absolut jeder. Es ist eine falsche Vorstellung, es ist eine Illusion, dass nur ältere und damit zerbrechlichere Menschen betroffen sind.

Laut den aktuellen Daten des Corona-Centers der Johns Hopkins University sind bislang über 492.000 Menschen auf der Welt an dem neuartigen Virus erkrankt, 74.386 davon in Italien. In dem Land starben bislang über 7.500 Menschen an dem Virus. In besonders betroffenen Gebieten bricht die medizinische Infrastruktur unter der Patientenlast zusammen, besonders Intensivbetten und Beatmungsgeräte werden knapp. Bei der absoluten Mehrheit der Toten handelt es sich um sehr alte Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen. Jedoch gibt es Tote, die nicht zur Risikogruppe zählten. Auch das Robert Koch-Institut warnte heute, dass "auch jüngere und gesunde Menschen sehr schwer an dem Virus erkranken" können.  

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team