Kurzclips

Erfurter reagieren auf Ramelows Wahlsieg in Thüringen

Erfurter Bürger äußerten sich auf die Nachricht, dass Bodo Ramelow, Politiker der Partei Die Linke, am Mittwoch zum Ministerpräsidenten Thüringens gewählt wurde. Die Nachricht kommt nach wochenlangem politischem Aufruhr in Thüringen, wo Thomas Kemmerich von der FDP mit Hilfe von Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten gewählt wurde. Die Wahl löste eine bundesweite politische Krise aus. Kemmerich trat daraufhin zurück.
Erfurter reagieren auf Ramelows Wahlsieg in Thüringen

Bodo Ramelow ist wieder Regierungschef in Thüringen. Allerdings nach einer zähen Zitterpartie. Mit den 42 Stimmen der rot-rot-grünen Koalition erhielt er erst im dritten Wahlgang die einfache Mehrheit. Der 64-Jährige hatte am Mittwoch überraschend angekündigt, dass er die CDU-Abgeordneten um Stimmenthaltung bitten wolle. Dabei fehlten seinem Dreierbündnis vier Stimmen für eine eigene Mehrheit. Die Christdemokraten beschlossen, weder mit der Linken noch mit der AfD zusammenzuarbeiten.

"Ich hoffe, dass es jetzt in gutem Geist weitergeht und dass mit Hilfe der AfD keine schlimmen Dinge mehr auftauchen", sagte ein Erfurter auf die Frage nach seiner Meinung zur Wahl des Ministerpräsidenten.

Ramelow weigerte sich nach seiner Vereidigung, AfD-Parteichef Björn Höcke die Hand zu schütteln.

"Ich habe Herrn Höcke eben nicht die Hand gegeben. Das kann man als ungehobelte Manieren bezeichnen", sagte Ramelow. "Erst wenn ich erkennen kann, dass die Demokratie im Vordergrund steht, dann bin ich auch bereit, Ihnen die Hand zu geben." Die AfD trete die Demokratie mit Füßen, so der Politiker.

Die Ministerpräsidentenwahlen in Thüringen wurden weniger als einen Monat nach der politischen Krise, die durch das Engagement der AfD ausgelöst wurde, wiederholt.

Mehr zum Thema – Saal verlassen oder für Ramelow stimmen? Ministerpräsidentenwahl in Thüringen spaltet die CDU erneut