Kurzclips

Prototyp des SpaceX-Raumschiffs platzt während des Kryogen-Tests

Einer der Prototypen des ambitionierten Raumschiffs Starship von SpaceX fiel bei einem Drucktest in der Anlage des Unternehmens in Boca Chica, Texas aus. Die Starship SN1 wurde auf das Pad gesetzt, bevor flüssiger Stickstoff in ihren Tank gepumpt wurde, um zu testen, ob die verbesserte Stahlstruktur kryogenen Treibstoffen standhalten kann. Offenbar konnte sie das nicht, da sie genau wie das Raumschiff Mk1 im November letzten Jahres bei einem ähnlichen Test versagte.
Prototyp des SpaceX-Raumschiffs platzt während des Kryogen-Tests© BocaChicaGal | NASA

Die Aufnahmen zeigen große Wolken aus weißem Dampf, der sich unter der SN1 ausbreitete. Diese wurde dann durch eine kräftige Explosion mehrere Meter in die Luft geschleudert und implodierte, bevor sie abstürzte.

Das Raumschiff SN1 ist für zukünftige bemannte Missionen einschließlich der Marskolonisation vorgesehen. Experten erklären, dass der Flop am Freitagabend, so spektakulär er auch sein mag, eher eine kleine Unebenheit auf der Straße zum Ziel darstellt als einen großen Stolperstein.

Auf dem Kurzmitteilungsdienst Twitter schrieb Eric Berger, Senior Space Editor von Ars Technica:

Der Ausfall der SN1-Rakete ist enttäuschend, kommt aber nicht unerwartet. Das Raumschiff ähnelt sehr der Falcon 1, wie unzählige McGregor-Fehlschläge die Tanks und die Triebwerke kreuz und quer durch Texas tanzen ließen – wie eine russische Ballerina. Sie wurden zwar nicht der ganzen Welt gezeigt, aber sie gehören zum schnellen Voranschreiten dazu.

SpaceX wird sein Programm nach dem Verlust des Prototyps ändern müssen, da genau dieser erstmals einen Flug absolvieren sollte. Angetrieben von drei Raptor-Triebwerken, soll die Rakete planmäßig eine Höhe von etwa 20 Kilometern erreichen.

Mehr zum Thema – USA geben zu: Russische Raketentriebwerke RD-180 können bis 2030 unmöglich ersetzt werden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion