Kurzclips

Frankreich: 15 Millionen Masken werden verteilt, nachdem erster Bürger am Coronavirus stirbt

Der französische Gesundheitsminister Olivier Véran kündigte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Paris an, dass angesichts des Ausbruchs des Coronavirus 15 Millionen Masken an Apotheken im ganzen Land verteilt werden sollen.
Frankreich: 15 Millionen Masken werden verteilt, nachdem erster Bürger am Coronavirus stirbt

Am Mittwoch meldete Frankreich seinen ersten Bürger, der an dem auch als COVID-19 bekannten grippeähnlichen Virus gestorben ist. Die Gesundheitsbehörden gaben bekannt, dass ein 60-jähriger Franzose in einem Pariser Krankenhaus ums Leben kam.

Véran erklärte auf der Pressekonferenz, dass "es in Frankreich keine Epidemie gibt".

"Wir haben es immer mit Einzelfällen und Patienten zu tun, die wir durch eine Reise oder durch den Kontakt mit einer infizierten Person erklären können. Was die 15 Millionen Masken betrifft, so werden sie von medizinischem Fachpersonal verwendet, sind aber auch für Menschen, die gefährdet sind, insofern es Menschen gibt, die aus den sogenannten roten Zonen oder der Risikozone zurückkommen oder die mit Menschen in Kontakt waren, die zwar infiziert waren, aber selbst nicht infiziert sind", so Véran.

Am 15. Februar starb ein 80-jähriger chinesischer Tourist aus der Provinz Hubei in einem Pariser Krankenhaus am Coronavirus, womit er der erste Todesfall des grippeähnlichen Virus in Frankreich und außerhalb Asiens war. Derzeit gibt es 18 bestätigte Fälle des Coronavirus in Frankreich.

Mehr zum Thema – Coronavirus: 14 weitere Fälle in NRW

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion