Kurzclips

Iran: U-Bahn und Busse werden desinfiziert – Stellvertretender Gesundheitsminister infiziert

Busse und U-Bahnwagen wurden am Mittwoch in Teheran gereinigt und desinfiziert, um die Verbreitung des Coronavirus – auch bekannt als SARS-CoV-2 – zu verhindern, das bereits mindestens 19 Iraner das Leben gekostet hat. Das ist derzeit die höchste Anzahl von Opfern außerhalb Chinas. Am Dienstag bestätigte der stellvertretende iranische Gesundheitsminister Iraj Harirchi in einem Video in den sozialen Medien, dass er positiv auf das neue Coronavirus getestet wurde.
Iran: U-Bahn und Busse werden desinfiziert – Stellvertretender Gesundheitsminister infiziert

Die Aufnahmen zeigen eine Gruppe von Arbeitern in Schutzanzügen und mit Atemschutzmasken, die verschiedene Teile eines U-Bahn-Waggons sowie eines Busses desinfizieren.

Am Montag noch hustete und schwitzte der stellvertretende iranische Gesundheitsminister Iraj Harirchi während einer Pressekonferenz in Teheran stark. Das war am Tag vor der Diagnose seiner Infektion durch das Coronavirus.

Das Filmmaterial zeigt Harirchi, wie er neben dem iranischen Regierungssprecher Ali Rabiei spricht und seine Rede in verschiedenen Momenten wegen Husten unterbrechen muß. Harirchi schwitzt stark, wischt sich die Stirn und trinkt Wasser.

Am Dienstag gaben die Behörden bekannt, dass auch Harirchi positiv auf die Erkrankung COVID-19 getestet wurde. Bisher wurde bestätigt, dass im Iran 19 Menschen an dieser Krankheit gestorben sind, Dutzende weitere sind infiziert.

Nach den jüngsten Berichten des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten sind bisher fast 81.000 Menschen durch SARS-CoV-2 infiziert worden und an COVID-19 erkrankt, weltweit sind mehr als 2.700 Menschen gestorben.

Mehr zum Thema – Coronavirus: Weitere bestätigte Fälle – Gesundheitsminister Spahn sieht Beginn einer Epidemie

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion