Kurzclips

Kramp-Karrenbauer nach Hanau-Attentat: "Bestärkt mich darin – keine Zusammenarbeit mit der AfD"

Verteidigungsministerin und scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich heute zum Blutbad in Hanau geäußert, nachdem dort ein offensichtlicher Rechtsextremist zehn Menschen und sich selbst getötet hat. Das Attentat bestärke sie darin, dass es "keine Zusammenarbeit mit der AfD" geben dürfe, und zwar in keiner Form.
Kramp-Karrenbauer nach Hanau-Attentat: "Bestärkt mich darin – keine Zusammenarbeit mit der AfD"

Sie äußerte sich dazu wie folgt: 

Unabhängig davon, wie man den Täter einschätzt, scheint es so zu sein, dass er rassistische, fremdenfeindliche Motive und damit auch rechtsextreme Motive angeführt hat. Und das bestärkt mich in meiner Haltung, dass es für die CDU immer ganz klar sein muss, im Übrigen nicht nur für die CDU, sondern für alle Parteien in Deutschland, dass es keine Zusammenarbeit mit der Partei geben darf, die zum Teil Rechtsextreme, ja, ich sage auch ganz bewusst Nazis, in ihren eigenen Reihen duldet, und die eine Grundlage legt, auch in der politischen Diskussion, für genau dieses Gedankengut. 

Und betonte noch einmal: 

Wir haben einen ganz harten Beschluss: keine Kooperation, keine Zusammenarbeit in keiner Form mit der AfD. Und wie wichtig es ist, diese Brandmauer zu halten, das sieht man an einem Tag wie Hanau. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion