Kurzclips

Thüringen: Tausende Antifaschisten protestieren gegen Kemmerich-Wahl und AfD

Mit Bussen sollen sie aus dem ganzen Bundesgebiet angereist sein, um gegen die Ministerpräsidentenwahl in Erfurt zu protestieren, aus der dank Stimmen der AfD FDP-Kandidat Thomas Kemmerich als Sieger hervorging. Rund 9.000 Menschen haben sich so unter dem Motto "Nie wieder! Nicht mit uns!" zusammengefunden, so die Polizei.
Thüringen: Tausende Antifaschisten protestieren gegen Kemmerich-Wahl und AfD

Gemeinsam marschierten sie durch die Stadt, um gegen den jüngsten Wahlausgang in Thüringen zu protestieren, der zum alsbaldigen Rücktritt des neuen Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich und der Ankündigung des Rücktritts der Vorsitzenden der CDU Annegret Kramp-Karrenbauer führte. Die Proteste sorgten teilweise zu Verkehrschaos und Ausfällen im öffentlichen Nahverkehr.

Der Protest wurde von der NGO "unteilbar" und dem Deutschen Gewerkschaftsbund organisiert. Die Organisatoren meinen, dass etwa 18.000 Menschen an der Demonstration teilnahmen.

Unteilbar schreibt auf Twitter von 18.000 Antifaschistinnen in Erfurt und versichert: "Kein Pakt mit Faschistinnen - niemals und nirgendwo!"

Am 5. Februar wurde der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich mit Unterstützung von CDU-Ortspolitikern und der AfD zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt und half damit, den amtierenden Kandidaten der Partei "Die Linke" zu verdrängen. Kemmerich ist nach massivem Gegenwind und Protesten sowie gewaltsamen Aktionen gegen die FDP zurückgetreten. Nach dem Vorfall in Thüringen kündigte auch Annegret Kramp-Karrenbauer, die als Nachfolgerin von Bundeskanzlerin Angela Merkel galt, an, dass sie bei der Bundestagswahl 2021 nicht als Bundeskanzlerin kandidieren wird und ihren Parteivorsitz aufgebe. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion