Kurzclips

Libanon: Marsch der Opposition gegen neue Regierung

Mehrere tausend Oppositionelle marschierten am Samstag in Beirut unter dem Motto "Kein Vertrauen, keine Legitimität – Sie werden den Preis dafür bezahlen". Das Vertrauensvotum, das Premierminister Hassan Diab und seinem Kabinett Anfang der Woche gewährt wurde, wurde von der Menge rundheraus abgelehnt.
Libanon: Marsch der Opposition gegen neue Regierung

Die landesweiten Proteste, die im Oktober letzten Jahres nach Jahren der Misswirtschaft und Korruption der Regierung begannen, haben bereits den Kopf des ehemaligen Ministerpräsidenten Saad Hariri gefordert.

Trotz der Bildung einer neuen 20-köpfigen Regierung im Januar gingen die Proteste weiter. In der vergangenen Woche errichteten Sicherheitskräfte Schutzmauern um das Parlament und andere Gebäude, um diese von den Protestierenden abzuschotten, wodurch das Zentrum Beiruts in eine befestigte Zone verwandelt wurde.

Der Libanon befindet sich in einer tiefen Wirtschafts- und Politikkrise. Seit dem 17. Oktober protestieren die Libanesen gegen Korruption und Misswirtschaft, die das Land an den Rand des Staatsbankrotts gebracht haben. Als Antwort auf die Proteste trat Ministerpräsident Saad Hariri am 29. Oktober zurück.

Als Hariris Nachfolger ernannte Präsident Michel Aoun den ehemaligen Professor für Elektrotechnik, Hassan Diab.

In dem kleinen Land am Mittelmeer ist die Macht nach einem jahrzehntealten Proporzsystem auf die unterschiedlichen Konfessionen verteilt. Der Präsident ist immer ein Christ, der Regierungschef ein Sunnit und der Parlamentschef immer ein Schiit. Die Hisbollah hat sich jedoch zur einflussreichsten politischen Kraft entwickelt.

Mehr zum Thema – Der Libanon hat eine neue Regierung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion