Kurzclips

Saudischer Frachter legt nach mutmaßlicher Waffenlieferung in den Jemen in Bremerhaven an

Das saudische Frachtschiff Bahri Yanbu, das angeblich Waffen für mehrere Millionen Euro in den Jemen transportiert haben soll, legte am Montag in Bremerhaven an. Ein Ruptly-Video zeigt den Frachter auf seiner Rückfahrt aus Nordamerika.
Saudischer Frachter legt nach mutmaßlicher Waffenlieferung in den Jemen in Bremerhaven an© Ruptly

Menschenrechtlern zufolge soll das Schiff zuvor Waffen für mehrere Millionen Euro in den Jemen transportiert haben. Für diese Woche sind mehrere Protestaktionen in zahlreichen europäischen Häfen geplant, in denen das Schiff anlegen soll.

Ende 2019 hat das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) zusammen mit der jemenitischen Menschenrechtsgruppe Mwatana eine Klage gegen deutsche Unternehmen und Politiker eingereicht. Der Vorwurf lautet: Beihilfe zu Kriegsverbrechen. Die Anzeige der Menschenrechtler nimmt vor allem die deutschen Unternehmen Rheinmetall und Airbus ins Visier. Von Rheinmetall kämen Bomben im Jemenkrieg zum Einsatz und Airbus liefere Kampfflugzeuge, heißt es.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion