Kurzclips

Deutschland: Russische Küche und Kultur auf der Grünen Woche in Berlin

Russland präsentierte sich auf einer der größten Messen der Welt, der Internationalen Grünen Woche, die am Freitag in Berlin ihre Tore öffnete. Mit landwirtschaftlichen und verarbeitenden Produzenten aus 18 Regionen wurde die Präsenz des Landes zur größten für die Veranstaltung.
Deutschland: Russische Küche und Kultur auf der Grünen Woche in Berlin

"Jeder weiß um die Sanktionen und die schwierigen Umstände, in denen sich unser Land derzeit befindet. Es ist für alle eine große Entdeckung, dass wir die Situation überwunden und gelernt haben, wie man Käse produziert, und jetzt exportieren wir unseren Käse hierher, obwohl sie ihn früher zu uns gebracht haben", sagte Oleg Sirota, ein russischer Bauer.

In den fünf Jahren seit der Verhängung der Sanktionen ist Russland von einer Importsubstitution zu einem Exportmodell für die Entwicklung des Agrarsektors übergegangen, sagte laut dem Informationsportal russland.capital der stellvertretende Landwirtschaftsminister Sergei Lewin am Rande der internationalen Messe Grüne Woche 2020 in Berlin.

"In den letzten zehn Jahren hat sich die landwirtschaftliche Produktion in Russland mehr als verdoppelt, wodurch wir den Weltmarkt mit erheblichen Mengen an Nahrungsmitteln versorgen konnten. Im vergangenen Jahr beliefen sich die landwirtschaftlichen Exporte auf mehr als 25 Milliarden US-Dollar, und im Vergleich zu 2000 nahmen sie fast um das 20-Fache zu", sagte der stellvertretende Minister.

26 Messehallen beherbergen rund 1.500 Aussteller, die während der Grünen Woche vom 17. bis zum 26. Januar typische regionale Produkte aus den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau aus aller Welt präsentieren. Die jüngste Ausgabe der Veranstaltung wurde von Protesten deutscher Landwirte überschattet, die mit Traktoren Straßen im ganzen Land blockierten.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion