Kurzclips

Chamenei: "Haben ihnen eine Ohrfeige verpasst" – US-Armee muss ganz aus der Region verschwinden

Das iranische Oberhaupt, Ajatollah Ali Chamenei, hat die Angriffe auf US-Basen im Irak als "Ohrfeige" für die Vereinigten Staaten bezeichnet, nachdem diese vergangene Woche den Chef der Al-Quds-Einheit, Qassem Soleimani, ermordet haben. Solche Militäraktionen seien laut Chamenei jedoch nicht ausreichend. Die US-Militärpräsenz müsse ganz aus der Region verschwinden.
Chamenei: "Haben ihnen eine Ohrfeige verpasst" – US-Armee muss ganz aus der Region verschwinden

Wo immer ihre Militärs auch aufgetaucht seien, kam es zu Verwüstung und Zerstörung, so Chamenei:

Sie [die USA] brachten Krieg, Spaltung, Aufruhr, Verwüstung, die Zerstörung der Infrastruktur. Wo auch immer sie in die Welt kamen, haben sie sich so verhalten, aber jetzt erleben wir es in unserer Region.

Bei seiner Rede heute in Ghom warf er den Vereinigten Staaten vor, über Qassem Soleimani Lügen zu verbreiten.  

Sie bezeichnen den großen General des Kampfes gegen den Terrorismus als Terroristen?! Die ungerechten, lügenden und hetzenden Amerikaner, deren Aussagen keinen Wert haben, haben versucht, so vorzugehen, und die iranische Nation hat ihnen einen Schlag ins Gesicht versetzt.

Als Vergeltung für die Tötung von Soleimani durch einen US-Drohnenangriff am Freitag zielte der Iran auf zwei Basen im Irak, die US-Truppen beherbergen. Nach dem iranischen Angriff twitterte US-Präsident Donald Trump, "die Bewertung der Verluste und Schäden" würde nun stattfinden. "So weit, so gut!" 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion