Kurzclips

Getöteter Feuerwehrmann in Augsburg: Polizei gibt neue Details zu Todesumständen bekannt

Der Fall des Feuerwehrmannes, der am Freitag in Augsburg totgeprügelt wurde, hat landesweit Schlagzeilen gemacht und in der Bevölkerung Bestürzung ausgelöst. Aufgrund "der immensen medialen Berichterstattung" haben Polizei und Staatsanwaltschaft eine Pressekonferenz zu dem Vorfall abgehalten, um den aktuellen Ermittlungsstand und die Todesumstände des 49-Jährigen zu erläutern.
Getöteter Feuerwehrmann in Augsburg: Polizei gibt neue Details zu Todesumständen bekannt

Wie der Leiter der Kriminalpolizei Augsburg, Gerhard Zintl, bei der Pressekonferenz erklärte, war der Mann am Freitagabend mit seiner Frau und einem befreundeten Paar auf dem Heimweg von einem Weihnachtsmarkt.

Aus irgendwelchen Gründen hat sich das Opfer umgedreht. Man sieht auch, dass die Gruppe auch dahin schaut und gestikuliert. Dann ist er auf die Gruppe zugegangen und war plötzlich von diesen sieben jungen Männern umringt. Dann gab es einen Schlag, der Mann fiel zu Boden, die Gruppe hat sich weiter nach links im Blickfeld der Kamera bewegt, ging auf den anderen zweiten Mann zu, der dem späterem Todesopfer zu Hilfe kommen wollte, und wurde dort attackiert und auch am Gesicht durchaus schwer verletzt. Der ganze Handlungsablauf hat wenige Sekunden gedauert. 

Der Feuerwehrmann sei durch einen einzigen Schlag gegen den Kopf getötet worden. 

Zu den Staatsangehörigkeiten der Gruppe, sagte Zintl: 

Also man muss dazu sagen, dass alle in Augsburg geboren sind. Wir haben sechsmal deutsche Staatsangehörigkeit, einmal italienische Staatsangehörigkeit. Und wir haben bei fünf der Täter auch andere, nämlich türkische Staatsangehörigkeit oder die Eltern waren Türken oder sind Türken und der eine, das wissen sie ja, der ist auch libanesischer Staatsangehöriger.

Auch bestätigte die Polizei, dass alle sieben Verdächtigen identifiziert und festgenommen werden konnten. Der schnelle Ermittlungserfolg wurde vor allem auch damit begründet, dass vor Ort eine gute Videoüberwachung bestand. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion