Kurzclips

Russland: Anti-Schiffs-Marschflugkörper und Kampfdrohne "Ochotnik" getestet

Das russische mobile Küstenraketensystem "Bastion" startete zum ersten Mal in der Region Tschukotka einen Anti-Schiffs-Marschflugkörper vom Typ P-800 Oniks, wie die vom russischen Verteidigungsministerium am Donnerstag veröffentlichten Aufnahmen zeigen. Ebenfalls am Donnerstag führte die russische Kampfdrohne Ochotnik (Jäger) einen ersten gemeinsamen Flug mit einer Suchoi Su-57 der fünften Generation durch.
Russland: Anti-Schiffs-Marschflugkörper und Kampfdrohne "Ochotnik"  getestet

Die Rakete P-800 Oniks traf Berichten zufolge ein Seeziel 200 Kilometer vor der Küste, in Gewässern der Tschuktschensee. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurden die Ausrüstung und das Personal der Einheit von einem großen Landungsschiff der Pazifikflotte zur Übung gebracht.

Rund zehn Kriegsschiffe und Unterstützungsschiffe der Pazifikflotte sowie Marineflugzeuge boten Sicherheit für den Raketenstart. Die Übung wurde in Übereinstimmung mit dem Kampfausbildungsplan der Truppen im Nordosten Russlands durchgeführt, wie das Verteidigungsministerium mitteilte.

Ebenfalls getestet wurde die Kampfdrohne "Ochotnik" während eines gemeinsamen Fluges mit einer Suchoi Su-57. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums starteten die beiden Flugzeuge von einem geheimen Militärflugplatz in Russland und flogen für mehr als 30 Minuten eine vorab geplante Route ab, um die Flugfunktionen und den Betrieb der Ochotnik mit dem Kampfflugzeug abzustimmen.

Die Kampfdrohne wurde vom Konstruktionsbüro Suchoi entworfen und ist mit einem Jet-Triebwerk und einer radarabsorbierenden Beschichtung ausgestattet und kann Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Stundenkilometern erreichen.

Mehr zum Thema – Russland bietet Moratorium für Mittelstreckenraketen mit Kontrollen an – die NATO lehnt ab

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<