Kurzclips

US-Außenminister warnt: "Jedem, der auch nur iranisches Öl für Syrien anrührt, drohen Sanktionen!"

US-Außenminister Mike Pompeo schwor, dass die Vereinigten Staaten "alle Maßnahmen" ergreifen würden, um zu verhindern, dass ein Tanker mit iranischem Rohöl Syrien erreicht, während er am Montag vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York City neben dem polnischen Außenminister Jacek Czaputowicz vor der Presse sprach. "Es wird kein iranischer Öltanker in Syrien anlegen", versicherte Pompeo, denn die USA würden Maßnahmen des Sanktionsregimes anwenden, um dies zu verhindern.
US-Außenminister warnt: "Jedem, der auch nur iranisches Öl für Syrien anrührt, drohen Sanktionen!"

Er drohte: "Wir haben deutlich gemacht: Jeder, der es anrührt, jeder, der es unterstützt, jeder, der einem Schiff erlaubt, anzulegen, läuft Gefahr, Sanktionen von den Vereinigten Staaten von Amerika zu erhalten, sodass wir, wenn dieses Schiff nach Syrien fährt, alle Maßnahmen ergreifen werden, die wir im Einklang mit diesen Sanktionen ergreifen können, um das zu verhindern."

Grund für das Embargo sei laut Pompeo, dass mit dem Öl die Quds-Einheit unterstützt würde, eine iranische Eliteeinheit, die bei exterritorialen Operationen und zur Unterstützung von dem Iran nahestehenden Kräften kommt.

Pompeo meinte dazu: "Erinnern Sie sich an den Grund, warum wir nicht wollen, dass das Rohöl nach Syrien geht? Ich glaube, die ganze Welt sieht es auch so. Nämlich dass das Rohöl, das dort abgeladen wird, verkauft und von der Quds-Einheit verwendet wird, einer Organisation, die unzählige Amerikaner und Menschen auf der ganzen Welt getötet hat, und wir wollen ihnen ihre Ressourcen verweigern, damit sie nicht ihre schreckliche Terrorkampagne auf der ganzen Welt fortsetzen können. Das ist die Begründung dafür, dass ein Schiff, das mit Rohöl beladen ist, nicht in Syrien ankommen wird."