Kurzclips

Libanon: Hisbollah-Chef hält Rede zum Jahrestag des Endes des Israel-Libanon-Krieges

Der Generalsekretär der Hisbollah Hassan Nasrallah hielt am Dienstag eine Rede bei einer Veranstaltung in Bint Dschubail im Südlibanon, die dem 13. Jahrestag des Endes des Krieges mit Israel 2006 gewidmet war. Nasrallah sprach per Videolink zur Menge und machte "Netanjahu, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und einige Golfstaaten" für den Konflikt im Nahen Osten verantwortlich.
Libanon: Hisbollah-Chef hält Rede zum Jahrestag des Endes des Israel-Libanon-KriegesQuelle: www.globallookpress.com

Er warnte auch davor, einen Krieg gegen den Iran zu führen: "Ein Krieg gegen die Islamische Republik würde bedeuten, dass die ganze Region entflammen wird."

Der 34-tägige Krieg zwischen der Hisbollah und der israelischen Armee endete 2006, nachdem die libanesische Widerstandsbewegung die israelische Bodentruppen aus dem Südlibanon zurückdrängen konnte und ein von der UNO ausgehandelter Waffenstillstand in Kraft trat. Etwa 1.191 libanesische und 44 israelische Zivilisten wurden während der Kämpfe getötet.

Dem Krieg gingen anhaltende Konflikte der Hisbollah mit der israelischen Armee voraus. Während der Kampfhandlungen verhängte Israel eine Seeblockade und begann mit Luftangriffen auf Ziele im gesamten Libanon, während die Hisbollah Orte im Norden Israels mit Raketen beschoss. Im späteren Verlauf setzte Israel zudem seine Landstreitkräfte im Südlibanon ein.

Die libanesischen Streitkräfte beschränkten sich auf Flugabwehr. Die libanesische Regierung verurteilte sowohl die Attacken der Hisbollah auf Israel als auch die Angriffe Israels auf den Libanon. Sie verlangte eine internationale Friedenstruppe, um den Konflikt zu beenden; die libanesische Armee verhielt sich in dessen Verlauf weitgehend passiv.

Mehr zum ThemaLibanon: Gleichgewicht der Abschreckung und eine andere Art von Krieg

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten