Kurzclips

Stoltenberg: NATO unterstützt den Rückzug der USA aus dem INF-Vertrag

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte bei einer Pressekonferenz am Freitag in der belgischen Hauptstadt Brüssel, dass die Allianz der Entscheidung der Vereinigten Staaten zustimme, sich aus dem Vertrag über Mittelstrecken-Kernwaffen (INF-Vertrag) zurückzuziehen.
Stoltenberg: NATO unterstützt den Rückzug der USA aus dem INF-Vertrag

"Alle Verbündeten einigten sich im Februar, als die Vereinigten Staaten beschlossen, den Rückzugsprozess einzuleiten, und alle Verbündeten geben heute bekannt, dass wir mit der Entscheidung der USA einverstanden sind, sich wegen der anhaltenden Verletzung des Vertrags durch Russland vom Vertrag zurückzuziehen", sagte Stoltenberg.

Er sagte, die NATO wolle kein Wettrüsten und arbeite daran, solche Folgen zu vermeiden. "Das ist der Grund, warum wir maßvoll und defensiv reagieren werden. Und das ist auch der Grund, warum wir uns weiter um Rüstungskontrolle, Nichtverbreitung und Abrüstung bemühen."

Stoltenberg erwähnte auch die S-400-Raketen der Türkei und sagte, es gebe keine Pläne, sie in die NATO-Luftabwehrsysteme zu integrieren.

Der INF-Vertrag wurde 1987 von den USA und der UdSSR unterzeichnet. Die USA und Russland haben sich in letzter Zeit gegenseitig der wiederholten Verletzung des Vertrags beschuldigt.

Mehr zum Thema – Nach Ende des INF-Vertrags: Russland fordert Moratorium zur Raketenstationierung

Das russische Außenministerium veröffentlichte am Freitag eine Erklärung, in der es hieß, dass "der Vertrag zwischen der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken und den Vereinigten Staaten von Amerika über die Beseitigung des am 8. Dezember 1987 in Washington unterzeichneten Vertrages über Kurz- und Mittelstreckenraketen auf Initiative der amerikanischen Seite hin aufgehoben wurde".

Mehr zum ThemaIn Erinnerung an den INF-Vertrag: Geschichte einer Hoffnung

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion