Kurzclips

Nebensja: Westliche Länder wollen "eine terroristische Präsenz in Idlib aufrechterhalten"

Der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, beschuldigte während einer Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen am Dienstag in New York City die westlichen Länder, versucht zu haben, eine terroristische Präsenz in Idlib aufrechtzuerhalten.
Nebensja: Westliche Länder wollen "eine terroristische Präsenz in Idlib aufrechterhalten"

"Erinnern wir uns an die Verhöhnung des Sicherheitsrates durch die Länder, die es gewohnt waren, die Russische Föderation zu beschuldigen. Das Ziel all dieser Aufrufe ist uns völlig klar. Ziel ist es, eine terroristische Präsenz in Idlib aufrechtzuerhalten und diese Präsenz in Zukunft für die Zwecke der Bekämpfung der legitimen syrischen Behörden zu nutzen", sagte Nebensja.

"Dies geschah jedes Mal, wenn eine weitere terroristische Enklave in Syrien geschlossen wurde, nämlich im Osten von Aleppo und im Osten von Ghuta. Und jetzt feuert ihre Propagandamaschine volle Artillerie wegen der Situation in Idlib", fügte der russische Diplomat hinzu.

Mehr zum Thema - Syrien: USA trainieren Milizen für Anschläge und haben Ölhandel von IS übernommen

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten