Kurzclips

"Ein Akt des Zionismus" – Netanjahu benennt neue Siedlung auf den annektierten Golanhöhen nach Trump

Am Sonntag ist in den von Israel besetzten syrischen Golanhöhen eine neue jüdische Siedlung eingeweiht worden, die nach dem US-Präsidenten Donald Trump benannt ist.
"Ein Akt des Zionismus" – Netanjahu benennt neue Siedlung auf den annektierten Golanhöhen nach Trump

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und der Botschafter der Vereinigten Staaten in Israel, David Friedman, enthüllten bei der Einweihungsfeier unter anderem ein Schild mit der Aufschrift "Trump Heights" . Auch erklärte er sich stolz darüber, dass nun "seit Jahren" erstmals hier eine neue Siedlung entstehe.

"Dies ist ein Akt der Besiedlung und das Wichtigste im Zionismus", so Netanjahu.

Vor der Enthüllungszeremonie hatte Netanjahu Trump noch einmal für seine Entscheidung gelobt, die Souveränität Israels über die illegal besetzte Golanhöhen-Region in Syrien anzuerkennen.

"Er ist der erste internationale Führer, der dies getan hat, er hat einfach die Maske heruntergerissen, die Maske der Heuchelei entfernt, die das Offensichtliche nicht erkennt", sagte der israelische Premierminister.

Netanjahu lobte auch Trump für seine jüngste kriegerische Rhetorik gegenüber dem Iran sowie für seinen Rückzug aus dem Atomabkommen und entfachte neue Spannungen, indem er den Iran für die Angriffe auf zwei Öltanker am Donnerstag im Golf von Oman verantwortlich machte.

Donald Trump selbst bedankte sich via Twitter bei Netanjahu und nannte seinen Akt eine große Ehre:

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion