Kurzclips

Tödliche Schiffskollision auf der Donau – Suche nach über 20 Vermissten weiterhin erfolglos

Die ungarische Polizei hat Videoaufnahmen einer Überwachungskamera vom Mittwoch veröffentlicht, die den Moment zeigen, als zwei Schiffe auf der Donau in Budapest kollidieren. Unter der Margaretenbrücke war das Kreuzfahrtschiff "Hableány" mit dem weitaus größeren Schiff "Viking Sigyn" kollidiert. Bei dem Unfall ertranken mindestens sieben Menschen, 21 werden noch vermisst. Auch ihre Überlebenschance wird als sehr gering eingeschätzt.
Tödliche Schiffskollision auf der Donau – Suche nach über 20 Vermissten weiterhin erfolglos

Das  Ausflugsschiff "Hableány", das angeblich 33 südkoreanische Touristen und zwei ungarische Besatzungsmitglieder beförderte, kollidierte mit einem Flusskreuzfahrtschiff, der Viking Sigyn, in der Nähe des ungarischen Parlamentsgebäudes, geriet in Schieflage und sank. Der Pegelstand des Flusses war durch die jüngsten heftigen Regenfälle stark gestiegen. Auch die Rettungsarbeiten wurden durch die starke Strömung und den heftigen Niederschlag extrem erschwert.

Nach Angaben von Beamten wurden bisher 14 Menschen aus dem Wasser gezogen, wobei nur sieben überlebt haben. Die Überlebenden sollen an Unterkühlung gelitten haben, sich aber in einem stabilen Zustand befinden.
Die Polizei hat eine strafrechtliche Untersuchung des Vorfalls eingeleitet. Gegen den Kapitän des Schiffes wurde ein Haftbefehl beantragt.

21 Menschen bleiben weiterhin vermisst. Auch vergangene Nacht verlief die Suche nach den Menschen erfolglos. Hohe Pegelstände und starke Strömungen erschweren noch immer die Suche.

Die Aufnahmen, die gestern in der ungarischen Hauptstadt entstanden sind, zeigen, wie die Suchaktionen nach dem Vorfall fortgesetzt werden.

https://youtu.be/gGHuJ5qo-ME

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<