Kurzclips

London: May kündigt in der Downing Street unter Tränen ihren Rücktritt an

Theresa May tritt zum 7. Juni als Parteivorsitzende zurück. Damit ist auch ihr Ende als Premierministerin nahe. Beide Ämter sind in Großbritannien traditionell miteinander verknüpft. Als Rücktrittsgrund nannte sie das Scheitern des Brexit-Deals vor dem Parlament.
London: May kündigt in der Downing Street unter Tränen ihren Rücktritt anQuelle: Sputnik

Drei Mal scheiterte die konservative Politikerin im Parlament mit dem Austrittsabkommen, das sie mit der EU in Brüssel ausgehandelt hatte. Eine vierte Abstimmung schien schon in Reichweite, doch dazu wird es nun wohl nicht mehr kommen. Theoretisch hat Großbritannien jetzt bis zum 31. Oktober Zeit, den Brexit in geordnete Bahnen zu lenken.

May trat ihr Amt im Juli 2016 an, nachdem der damalige Premierminister David Cameron nach dem unerwarteten Ergebnis des Brexit-Referendums zurückgetreten war. May verpflichtete ihre Regierung anschließend auf die Realisierung des Brexits und griff im März 2017 zu einer Abstimmung, bei der sie ihre parlamentarische Mehrheit verlor. Damit war sie gezwungen, sich mit auf die Stimmen der Demokratischen Unionistischen Partei Nordirlands (DUP) zu verlassen.

Bereits seit Tagen verdichteten sich die Hinweise darauf, dass May in Kürze einen Zeitplan für die Wahl eines Nachfolgers aus den Reihen ihrer Konservativen Partei vorlegen dürfte.

Als bislang aussichtsreichster Kandidat gilt Ex-Außenminister Boris Johnson. Mit einem Brexit-Befürworter wie Johnson in der Downing Street dürfte es noch schwieriger werden, eine Einigung mit Brüssel zu finden.

Mehr zum ThemaBeginn der EU-Wahl: AfD-Chef Meuthen setzt auf Kooperation mit Brexit-Partei

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion