Kurzclips

Venezolanischer Außenminister greift "kriminelle US-Politik" an: Sie wollen unser Öl und unser Geld

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza hat der US-Regierung mitgeteilt, dass sein Land fest entschlossen sei, sich im Falle einer militärischen Offensive der Vereinigten Staaten gegen Venezuela zu verteidigen. Erneut betonte er, als er gestern in Moskau sprach, dass die derzeitige Kampagne gegen die venezolanische Regierung deshalb geführt werde, um die Kontrolle über die Ressourcen und Einnahmen des Landes in US-genehme Hände zu legen.
Venezolanischer Außenminister greift "kriminelle US-Politik" an: Sie wollen unser Öl und unser Geld

"Tatsächlich befinden wir uns in einem historischen Kampf um die Kontrolle über den Reichtum unseres Landes, um die Kontrolle über die Öleinnahmen und die möglichen Einnahmen aus natürlichen Ressourcen, aus Energieressourcen", so der Außenminister Venezuelas.

Auch ging er auf die humanitäre Krise ein, die die USA und ihre Partner anprangern und vorgeben, bekämpfen zu wollen. Arreaza beschuldigte die "kriminelle US-Politik", Missstände in Venezuela bewusst und geplant zu provozieren. In diesem Zusammenhang kritisierte er auch die EU und die UNO für ihr Nichtstun scharf.

Heute sprechen viele Menschen von der humanitären Krise. Tatsächlich versuchen sie [die USA], diese humanitäre Krise zu verursachen mit der Verschärfung der Sanktionen. Was tut die internationale Gemeinschaft im Moment? Gott sei Dank nimmt die Regierung von Präsident Putin eine sehr feste Position ein und besteht darauf, dass die Vereinigten Staaten ihre kriminelle Politik gegenüber Venezuela einstellen. Was tun die Europäische Union und die UNO? Fast nichts, um Venezuela vor der Bedrohung durch eine militärische Intervention zu schützen."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion