Kurzclips

Polen: "Wir wollen ein souveränes Land" – Tausende protestieren gegen zentralistische EU

Am Mittwoch gingen Tausende auf die Straßen von Warschau, um anlässlich des 15. Jahrestages des EU-Beitritts Polens gegen das Staatenbündnis zu protestieren. Die Polizei entfernte Dutzende antifaschistische Gegendemonstranten, die versuchten, den Marsch zu blockieren.
Polen: "Wir wollen ein souveränes Land" – Tausende protestieren gegen zentralistische EU

Das Filmmaterial zeigt die starke Polizeipräsenz beim Marsch sowie die Entfernung von Gegendemonstranten.

Robert Winnicki, der Vorsitzende der Partei "Ruch Narodowy" (Nationale Bewegung), der den Marsch organisiert hat, erklärte:

Die Europäische Union ist politisch immer zentralistischer ausgerichtet. Wir haben also eine gemeinsame Außenpolitik, es wird über eine gemeinsame Armee diskutiert, immer mehr Gesetze werden nicht organisiert, und Rechnungen werden nicht in Warschau, sondern in Brüssel vorgelegt. Wir wollen also einen souveränen Staat, der mit den westlichen Ländern zusammenarbeitet, aber wirklich souverän ist.


Darüber hinaus erklärte er, er glaube, Polens traditionelle Werte "Familie, Eigentum, katholische Werte" würden von den sehr liberalen europäischen Kommissaren bedroht.

Anhänger von Ruch Narodowy beschrieben die Kundgebung am Mittwoch als einen Marsch der Souveränität. Schätzungsweise 3.000 Demonstranten nahmen an der Kundgebung teil.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.